Die Kunst, sich und andere zu verändern

 Es gibt sie - die Aha-Momente. Der Moment, wenn aus verschiedenen Mosaik-Steine auf einmal ein vollständiges Bild wird. Ich habe solche Momente in meinem Berufsleben erst ein paar Mal erlebt. Als ich z.B. von der Engpass-Konzentrierten Strategie zum ersten Mal hörte (das war irgendwann in 1993). Oder als ich im Oktober 2013 die Visioning-Technik kennenlernte. Beide Erlebnisse haben mein Berufsleben total verändert. Mit der Engpass-Konzentrierten Strategie kam der Moment, in dem ich mich selbständig machte. Und das Visioning-Seminar in Ann Arbor in den USA 20 Jahre später hat mein gesamtes Beraterleben verändert. Also schon ziemlich einschneidende Erlebnisse. Sicher gab es da noch ein paar mehr in meinem Leben, aber eben nicht so viele.

Der Moment der Erkenntnis, um den es hier geht, handelt von einer Matrix. Eine Matrix, die aus zwei einfachen Linien besteht und die das Potenzial hat, menschliches Verhalten zu erklären und zu verändern. Als ich das erste Mal von der ACT-Matrix hörte (ACT steht für Akzeptanz- und Commitment Therapie), hatte ich sofort das Gefühl, auf eine großartige Fährte gestoßen zu sein. Die Matrix liefert eine erstaunlich einfache Antwort auf die Frage, wie Menschen ihr Leben selber in die Hand nehmen können und sich verändern können. Damit hatte ich ein Instrument entdeckt, das ich seither in der Beratung einsetze und das erstaunliche Einsichten und Resultate ermöglicht. Doch genug der Vorschusslorbeeren: Vorhang auf für die Wertematrix.

Quellenangabe: Die Wertematrix ist die deutsche Variante der ACT-Matrix, die von Kevin L. Polk entwickelt worden ist (The ACT Matrix – A New Approach to Building Psychological Flexibility Across Settings & Populations, 2014 New Harbinger Publications).

Die Wertematrix

Die Wertematrix ist ein Instrument, das Ihnen helfen kann, Ihre Ziele zu erreichen und in Übereinstimmung mit Ihren Werten zu handeln. Es geht darum, dass Sie Ihre Fähigkeiten ausbauen, mit schwierigen Gedanken und Gefühlen besser umzugehen. Ihre persönlichen Werte sind dabei der Ausgangspunkt aller Überlegungen. Die Frage „Wer oder was ist wichtig für Sie?“ bzw. „Welcher Mitarbeiter/Führungskraft/Mensch/Partner wollen Sie sein?“ gibt die Richtung vor, in die Sie sich bewegen wollen.

Die Wertematrix kann Ihnen helfen, Ihre Gedanken, Gefühle und Ihre Handlungen zu sortieren. Dieses Sortieren unterstützt Sie, Ihre Werte zu leben und das Leben zu führen, das Sie sich wünschen.

Die Werte sind damit die Richtschnur für Ihr tägliches Handeln. In dieser werteorientierten Haltung geht es nicht darum, negative Gedanken oder Gefühle zu unterdrücken - was nach Ansicht von Psychologen auch nicht funktioniert, sondern die Gedanken nur schlimmer und stärker macht. Es geht vielmehr darum, die Fähigkeit auszubauen, genau das zu tun, was unseren Werten entspricht. Dabei müssen auch Hindernisse aus eigener Kraft überwunden werden. Mit Hilfe der Matrix können diese Hindernisse beschrieben werden und die Handlungen identifiziert werden, die Sie Ihren Zielen näher bringen. Damit erhöht sich Ihre Flexibilität, mit schwierigen Situationen in Ihrem Alltag besser zurechtzukommen.

Beschreibung der Matrix

Die Wertematrix besteht aus zwei Achsen. Die senkrechte Achse ist der Unterschied zwischen Ihren Gedanken und Ihrem Verhalten. Die Gedanken nehmen Sie nur selber wahr (Ihre Innen-Welt) und das Verhalten kann auch von anderen beobachtet werden (Ihre Außen-Welt). Die Frage, die Sie sich stellen können, um diesen Unterschied zu bemerken, könnte also lauten: „Sind das nur Gedanken von mir oder können andere beobachten, wie ich mich verhalte und was ich tue?“ Oft ist uns Menschen dieser Unterschied nicht bewusst. Besonders dann, wenn zwischen dem Gefühl, dem darauffolgenden Gedanken und unserem Verhalten kaum Zeit vergeht. Nimmt Ihnen z.B. jemanden die Vorfahrt, könnte sofort der Gedanke kommen: „so ein …..“ und als Reaktion hupen Sie. Und das alles in unmittelbarer Abfolge. Die senkrechte Achse der Wertematrix zeigt Ihnen, dass es einen Unterschied zwischen Gedanken und Verhalten gibt. Wenn Sie diesen Unterschied bewusst wahrnehmen, erhöht das Ihre innere Flexibilität. Oder wie der Psychiater und Überlebender eines Konzentrationslagers Viktor Frankl einmal sagte: „Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum. In diesem Raum liegt unsere Macht zur Wahl unserer Reaktion. In unserer Reaktion liegen unsere Entwicklung und unsere Freiheit.“

Die waagerechte Achse beschreibt den Unterschied, ob Sie sich auf den Menschen oder das, was Ihnen wichtig ist, zu bewegen oder ob Sie sich von unerwünschten Gedanken und Gefühlen entfernen. Dieser Unterschied ist auch nicht ganz einfach zu erkennen. Denn ein Verhalten kann z.B. sowohl eine Bewegung weg von etwas als auch hin zu etwas sein. Wenn Sie z.B. morgens joggen gehen, kann das eine Weg-von-Bewegung sein: weg von dem Gedanken, dass Sie sich unfit oder unattraktiv fühlen. Dasselbe Verhalten (Joggen am Morgen) könnte aber auch eine Hin-zu-Bewegung zu Ihrem möglichen Wert Fitness und Gesundheit sein. Ob ein Verhalten eine Bewegung hin zu oder weg von etwas ist, wissen Sie selber am besten.

 

Hilfe zum Ausfüllen der Wertematrix

Beispiel der Wertematrix

Ergänzende Fragen und Bemerkungen

Fragen zu den Verhaltensweisen im oberen linken Quadranten:

 

1. Helfen die Verhaltensweisen bzw. Strategien in dem oberen linken Quadranten dabei, die unangenehmen Gedanken und Gefühle im unteren linken Quadranten loszuwerden?

Die übliche Antwort ist hier nein. Die Verhaltensweisen bringen meist nur eine kurzfristige Entlastung. Danach kommen die unangenehmen Gedanken meist stärker zurück. Was wiederum zu Verhaltensweisen führt, mit denen man die unangenehmen Gedanken gerne vermeiden würde. Das ist ein Teufelskreis aus unangenehmen Gedanken und Vermeidungsverhalten, in dem man schnell feststecken kann. Das führt dann zu einer Opferhaltung, in der die Schuld gerne bei anderen gesucht wird.

2. Wenn Sie diese Verhaltensweisen intensiv nutzen, bringt Sie das näher zu dem, was Ihnen wichtig ist?

Auch hier ist die Antwort üblicherweise nein. Die Wertematrix kann damit helfen, die eigene Rolle in schwierigen Situationen kritisch zu hinterfragen.

 

Bemerkungen:

Wie kann der Ausweg aus der Negativspirale auf der linken Seite funktionieren? Wenn Sie in den Zustand der Selbstbeobachtung kommen, können Sie sich die Frage stellen, welches Verhalten aus dem oberen rechten Quadranten hilfreich sein kann. Das ist gar nicht so einfach, da sich die unangenehmen Gedanken oft sehr schnell melden. Um von links unten nach rechts oben zu kommen, können verschiedene Techniken helfen: Methoden zur Selbstmotivation aus dem Bereich der Achtsamkeit: konzentrieren Sie sich z.B. für 2-3 Atemzüge auf Ihren Atem und stellen Sie sich dann die Frage, welche Reaktion zu Ihren Werten passen würde. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0